Am Anfang standen Drei, die Elemente aus denen die Welt besteht.
Die Erde: Karak.
Der Himmel darüber: Sama,
Und das Wasser dazwischen, Thamas.

Diese Einigkeit bestand schon immer, wird immer und muss immer sein. Ihnen gilt unsere ewige und uneingeschränkte Ehrfurcht, denn niemand kann sie je besiegen. Nicht einmal ein Gott gebietet dem endlosen Meer, nicht einmal ein Gott beendet den endlosen Himmel und nicht einmal ein Gott teilt die endlose Erde.

Es begab sich mitten in der Zeit, dass Thamas, welches sich immer im Wandel befindet und hin und her schwankt, der Bitte Samas nachgab, sie mögen ein Stück von sich tauschen. Wasser wurde in den Himmel geschleudert, und Himmel in das Wasser. Daraufhin entstand ein Sturm, der Karak weckte, die Erde, die ein Donnergrollen dazu schenkte.

Die Entstehung des Wetters war das erste Chaos, und erzürnte Karak, denn es riss große Stücke aus ihm heraus. Außerdem hatten Thamas und Sama ohne ihn entschieden, und die Einigkeit der Drei in gefährdet. Karak nahm seinen Körper und drückte seinen Rücken zwischen die beiden anderen Elemente, um sie zu berühren und zu trennen. Dieses Stück, das kennt ihr sehr gut, es ist unser Kontinent, Edeja, der Rücken des Drachen der Stille.

Karak war sehr aufgebracht und verlangte von den Anderen ein weiteres Opfer ihrer selbst, um etwas zu schaffen, dass aus allen Drei bestand und gleichermaßen Macht über sie alle hatte. Etwas, dass Acht geben sollte, dass das Gleichgewicht und die Ordnung der Welt nicht noch einmal durcheinander geraten sollte. Und alle Drei stimmten überein, gaben einen Teil von sich und formten ihn mit ihren Kräften. Sie legten ihn auf das Stück, dass sie alle berührten, Edeja, und ihre Geister entfernten sich, so dass wieder Ruhe einkehren konnte in der Welt.

Dieses Wesen, dass Macht über die Drei haben sollte, und aus ihnen heraus geschaffen wurde; es erhob sich und betrachtete die Leere in der es sich bewusst wurde; unser aller Vater, Aleksor, der Erste wurde geboren.